Identitätsdiebstahl: So können Sie sich schützen

03.11.2022 - Lesezeit ca. 4 Minuten

Im Jahr 2021 nutzten 66,6 Millionen Deutsche das Internet 54% davon täglich - Tendenz steigend. Mit der Nutzung des Internets steigt jedoch auch der Reiz für Kriminelle, das Netz für Ihre Zwecke zu missbrauchen. Laut dem Global Identity and Fraud Report 2022 von Experian ist über die Hälfte der Befragten schon einmal Opfer von Onlinebetrug geworden oder kennt zumindest jemanden, der Opfer von Identitätsdiebstahl geworden ist. Aber was ist Identitätsdiebstahl eigentlich und wie kann man sich schützen? Das klären wir in diesem Artikel.

Im Briefkasten liegt eine Rechnung für eine Ware, die der Empfänger nie bestellt hat. Einer der ersten Gedanken bei betroffenen Personen: „Das muss ein Irrtum sein“. Das stimmt oftmals nur bedingt, denn häufig handelt es sich um keinen Irrtum, sondern um Betrug. Leider ist die Zustellung einer solchen Rechnung und das Entdecken eines Betrugs der Anfang eines langen, umständlichen Prozesses – für die Verkäuferin bzw. den Verkäufer und auch für die rechnungsempfangende Person. Wie kann so etwas passieren? Und wie kann man sich vor einem solchen Identitätsdiebstahl schützen?

Was ist ein Identitätsdiebstahl?

Bei einem Identitätsdiebstahl beschafft sich eine fremde Person personenbezogene Daten einer anderen Person. Bei diesen Daten kann es sich zum Beispiel um Namen, Anschrift, Geburtsdatum aber auch um Ausweis-, Bank- oder Versicherungsdaten handeln. Wurden die Daten beschafft und die Identität gestohlen, folgt schließlich der eigentliche “Identitätsbetrug”, die Verwendung der Daten.

Wie nutzen Identitätsdiebe die Daten?

Sobald die Kriminellen im Besitz der benötigten Daten sind, können Sie im Namen der betroffenen Person agieren und mit dem eigentlichen “Identitätsbetrug” fortfahren. Sie können bspw. das Bankkonto leeren, neue Bankkonten eröffnen, mit der Kreditkarte einkaufen, Kredite aufnehmen oder Dokumente unterzeichnen bzw. sich Dokumente beschaffen. Auch E-Mail- oder Social Media-Accounts können übernommen werden und auf diesem Wege weitere Daten in Erfahrung gebracht bzw. weitere Personen wie bspw. Familienangehörige Bekannte oder Geschäftspartner*innen geschädigt werden.

Wie kommen Identitätsdiebe an die Daten?

Um an die Daten zu kommen, nutzen Identitätsdiebe verschiedene Strategien und Methoden. Unter anderem:

  • Datenlecks nach Cyberattacken auf Unternehmen (bspw. bei einer Autovermietung im Mai 2022). Ggf. landen diese Daten im Dark Web.
  • Schädliche Software
  • Phishing-Mails
  • Hacken von E-Mail-Konten, WLAN-Routern, Websites oder Social Media-Konten

Wie kann man einen Identitätsdiebstahl erkennen?

Vielen schämen sich dafür, Opfer eines Identitätsdiebstahl geworden zu sein und zögern entsprechend diesen anzuzeigen. Doch von einem Identitätsdiebstahl kann jeder betroffen sein und wenn es dazu gekommen ist, besteht sofortiger Handlungsbedarf. Bei folgenden Hinweisen sollten sie aufmerksam werden und einen Identitätsdiebstahl möglichst schnell versuchen aufzudecken oder auszuschließen:

  • unbekannte Bewegungen auf dem Konto,
  • Mitteilungen/Sicherheitshinweise über Anmeldeversuche bzw. neue Anmeldungen,
  • Ablehnung von Kreditanträgen
  • Rechnungen bzw. Schreiben von Inkassobüros

Wie kann man sich vor Identitätsdiebstahl schützen?

Um sich vor einem Identitätsdiebstahl zu schützen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Regelmäßiges Kontrollieren von Kontoauszügen
  • Nutzen von mehrstufigen Authentifizierungen (bspw. Passwort und Code per SMS)
  • Keine mehrfache Verwendung von Passwörtern
  • Nutzung eines VPM-Dienstes (hierbei wird der Datenverkehr im Internet verschlüsselt und vor unbefugten Zugriffen geschützt)
  • Nutzung von Anti-Viren-Programmen
  • Wenige persönliche Daten und Informationen in Social Media Netzwerken preisgeben
  • Keine Fotos von Ausweisdokumenten verschicken, stattdessen bevorzugt Dienste nutzen, die eine sichere Identifizierung (bspw. via Online-Ausweisfunktion) anbieten

Fazit: Mit der Intensität und Häufigkeit der Internet-Nutzung  steigt auch die Gefahr eines Identitätsdiebstahls. Dieser kann für Geschädigte finanziell und auch mental sehr belastend sein. Rechtzeitig getroffene Vorkehrungen können vor Identitätsdiebstahl schützen und das Risiko senken.

Sie möchten mit unserem Newsletter auf dem neusten Stand sein?

Verpassen Sie keine News zu Lösungen, Projekten, dem Unternehmen mehr!


    Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden. Eine Einwilligung ist freiwillig und jederzeit widerrufbar.